Nachtschweiß

Nachtschweiß ist häufig im weiten Vorfeld oder/und auch während der hier genannten Störungen vorhanden. Nachtschweiß sollte jeden Menschen aufhorchen lassen! Er deutet schon als eines der ersten Zeichen auf eine Regulationsschwäche und Ordnungsstörung hin. Starkes Schwitzen, bei einer gemäßigten Raumtemperatur, gehört nicht in die Nachtzeiten!

3 Tipps die Sie ohne Arzt versuchen können:

  • Das weglassen von Kohlehydraten
  • Die Temperatur unter Ihrer Bettdecke während der Nacht.
  • sportliche Überanstrengungen vermeiden, Leistungen anpassen.

Beobachten Sie bitte zunächst einmal, wenn Sie möchten, was in der Nacht passiert, wenn Sie am Abend kohlehydratreich gegessen haben. Dann lassen Sie am nächsten Tag oder Tage einfach mal sämtliche Kohlehydrate (Brot, Süßes, Beilagen wie Nudeln, Reis, Kartoffeln, ..) weg und beobachten wieder.

Schwitzen Sie dann genauso?

Kohlehydrate sind schon lange kein Grundnahrungsmittel mehr. Es geht auch mal ohne. Im Gegenteil, die Mahlzeiten werden bunter und vitalstoffreicher wenn wir die Nudeln, Pizza, Reis, Brot und Kartoffeln reduzieren.

Die Temperatur unter Ihrer Bettdecke …

… nicht zu warm, aber auch nicht zu kühl. Finden Sie das richtige Maß zu den verschiedenen Jahreszeiten. Wenn Sie zu warm oder zu kühl sind, kann sich der Nachtmodus nicht 100%ig einstellen.

Überanstrengungen…

… können die Eigenregulation schwächen. Lassen Sie Ihrem Organismus etwas Kraft übrig. Dann muss er nachts nicht mehr arbeiten, weil er es tagsüber nicht mehr schafft.

Wenn Sie alles geprüft und korrigiert haben i.F. und dennoch schwitzen, müssen Sie möglicherweise noch mehr in Ihrem Leben ausgleichen oder verändern. Sprechen Sie auch mit Ihrem Arzt darüber.